RSS

Via eSteem Mobile

Hey! Checkout blog post on Steem http://steemit.com/photography/@kobold-djawa/meine-rosengarten-my-rose-garden http://steemit.com/photography/@kobold-djawa/meine-rosengarten-my-rose-garden

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 30, 2017 in Deutsch

 

Via eSteem Mobile

Hey! Checkout blog post on Steem http://steemit.com/science/@jaki01/human-immortality http://steemit.com/science/@jaki01/human-immortality

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 29, 2017 in Deutsch

 

Via eSteem Mobile

Hey! Checkout blog post on Steem http://steemit.com/politic/@kobold-djawa/vertrauliche-geburt-anonymous-childbirth-a-service-offered-by-germany-government-to-help-women-with-unexpected-baby http://steemit.com/politic/@kobold-djawa/vertrauliche-geburt-anonymous-childbirth-a-service-offered-by-germany-government-to-help-women-with-unexpected-baby

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 28, 2017 in Deutsch

 

 Die Empörung über den Gouverneur von Jakarta

Hallo Leute…

Schon lange habe ich keinen Eintrag geschrieben ^_^. Bisher gab es keine Idee, was man aktuell über Indonesien erfahren kann. Ich schrieb bisher eher über das Leben in Deutschland. Diese interessiert nur die Indonesiern, deshalb schrieb ich sie nur auf Indonesisch. Aber jetzt kann ich einen Bericht über die aktuelle Ereignisse in Indonesien schreiben. 

Die Medien in Westen berichten über anderen Ländern tendenziell nur mit einer negativen Perspektiv, deshalb haben oft die Leute einen falschen Gesamteindruck über das Thema. Hier werde ich versuchen, einen Ausgleich zu erzeugen. Aber keine Sorge, ich würde die schlimme Sache nicht verschleiern, nur weil es um meine Heimat geht.

Ich habe schon mal in diesem Blog über die Gouverneur-Wahl in Jakarta geschrieben. Der stärkste Kandidat kommt allerdings aus einer Minderheitsgruppe, deshalb gibt es relativ harten Widerstand von den Fundamentalisten. Aber Jakarta ist eine Hauptstadt, deshalb sind die Bürger relativ heterogen. Außerdem hat Jakarta viele große Probleme, die inzwischen von dem jetzigen Amtsinhaber gleichzeitig dem oben genannten Kandidaten (also Herr Basuki, populärer als „Ahok“) mit Erfolg schrittweise beseitigt wurden. Jakarta hat jetzt eine Hoffnung, irgendwann etwas besser zu werden. Aus diesem Grund  hat Ahok sehr große Chance, die Wahl zu gewinnen. Denn der Tendenz zeigt, dass die Jakarta-Bürger ihn unterstutz. Aber genau dort liegt das Problem. Es gibt eine bestimmte Gruppe, die das nicht zulässt. Deshalb versucht sie mit aller Kraft den Ruf von Ahok zu zerstören. Und das schlimmste ist die Klage über eine Gotteslästerung, dass er angeblich während seine Kampagne vor Kurzem gesagt habe.
Er hatte in Wirklichkeit folgendes gesagt: „Es gibt viele Menschen, die mittels Koran Surah Al Maidah:51 versuchen, den Volks zu betrügen. Das Ziel ist, damit Sie mich nicht wählen.“
Jemand hat das Video darüber editiert und danach verbreitet,  um die Muslimen zu provozieren. Und es klingt jetzt, als ob er gesagt habe, dass der Koran den Menschen betrüge.
Das Volks empört sich und hat am 4.11.2016 demonstriert. Sie verlangen, dass Ahok festgenommen und von der Wahl disqualifiziert wird.
Wer hinter dieser Gruppe steckt, ist natürlich eine reine Spekulation. Aber seine Konkurrenten haben logischerweise die stärkste Motiv. Die größte Spekulation ist, dass der Ex-President alle Demonstration finanziert, da sein Sohn sich für diese Position auch kandidiert. Vor allem weil er eine Rede gehalten hatte, in der er das Volks statt beruhigt sondern eher provoziert.
Diese Demonstration war also keine reine Demonstration. Ein Grund ist, dass meistens Demonstranten überhaupt nicht aus Jakarta kommen. Sie dürfen noch nicht mal wählen. Nur relativ wenige Teilnehmer kommen aus Jakarta, und sie sind auch hauptsächlich die Mitglieder der FPI (Islam Defender=> radikale Muslimen, sie ist aber eigentlich keine große Organisation in Indonesien. Die größten islamische Organisationen  in Indonesien sind NU und Muhammadiyah). Diese Demonstranten haben also Löhne und Essen bekommen. Leider hatten sie nicht genug bekommen, sodass sie noch nicht mal in der Lage sind, selbständig nach Hause zurückzufahren. Am Schluss mussten Ahok und Jokowi sogar befehlen, dass ein Paar Busse für sie organisiert werden sollen. Der Staat zahlt natürlich 😀 . Der versteckte Sponsor hat entweder nicht genug Geld gegeben, oder das meiste Geld wurde wohl vom FPI verschluckt ^_^. Keiner weiß.
Der Chaos am Ende der Demonstration war auch angeblich geplant von dem Demonstration-Veranstalter, um den Staat zu erpressen.
Und danach klagen sie sogar, dass die Macht von President Jokowi entnommen werden muss.
Begründung: „Er unterstutz einen Verbrecher.“
Das stimmt schon etwas nicht. Was hat denn Jokowi damit zu tun? Er ist weder Richter noch ein Staatsanwalt. Er ist auch kein Diktatur.  Er kann niemanden einfach beurteilen und bestrafen 😀 . Selbst wenn es wirklich eine „Gotteslästerung“ gegeben hätte, hat Ahok sich bereits öffentlich entschuldigt. Es gibt also nach dem indonesischen Gesetzt keinen Ansatz mehr, ihn zu bestrafen.
Solche Paragraphen sind so wie so ein Unsinn. In den sozialen Medien läuft  zurzeit ein „Psy-War“ zwischen den liberalen  Muslimen und den Konservativen. Prinzipiell gibt es meiner Meinung nach Nichts  zu befürchten.
Ahok wird weder festgenommen noch bestraft. Es gibt keinen Grund mehr dafür. Und ich glaube nicht, dass der Staat von den verrückten Leute erpressen lässt. Das macht sowieso insgesamt keinen guten Eindruck. Jokowi ist ein sehr ruhiger Man, typisch javanesisch, sein Schweigen mag vielen seinen politischen Gegner nerven aber das ist exakt seine Besonderheit. Je nervöser, desto Fehler anfälliger. 

Und nicht wie die Medien im Ausland berichten, auch wenn es viele Empörung in soziale Medien zu sehen sind, gibt es noch genug Bürger in Indonesien, die Ahok und Jokowi unterstutzen.

Habe ich Angst, dass Indonesien irgendwann wie: Syrien, Libanon, Iran, usw. wird?
Nicht wirklich.
Ich mag zwar in indonesischen Medien immer schreiben, dass man mit dem Einfluss der Fundamentalisten aufpassen soll und dass der Staat sie unter Kontrolle halten muss. Ich warne meine Mitmenschen in Indonesien immer vor solcher Gefahr, aber ich zweifle, dass Indonesien tatsächlich zersplittert wird. 

Indonesien besteht aus tausenden Subkulturen bzw. Volksgruppen sowie 6 anerkannten Religionen. Allein diese kulturelle Diversität wird solche Herrschaft von einer einzigen streng gläubigen Sekte innerhalb des Islams (die Wahabiten) nicht ermöglichen. Der Islam hatte sich ursprünglich in Indonesien überhaupt verbreiten können, da der Islam sich an den heimischen Kulturen anpassen ließ. Andernfalls wurde diese Religion direkt abgelehnt. Deshalb hat der Islam in Indonesien etwas andere Eigenschaft als der Islam in Naheosten. Es gibt eigentlich nicht so viele Wahabiten bei uns. Sie erscheinen halt oft in den Medien, weil sensationelle Berichte bringen mehr Geld. Und Wahabiten sind laut… Sie wollen ja diese Publikation. Die friedliche Muslimen andererseits sind nicht so. Außerdem sind meistens Muslimen in Indonesien sowieso nur Muslimen aufs Papier. Sie brauchen nur ein Status, da die Gehirnwäsche von Suharto sie zum Glauben brachte, dass Atheist und Kommunist gleich sind. Und die Indonesier haben noch ein Trauma vor Kommunismus. Die Propaganda von Suharto hat einen großen Erfolg.

Hinzukommt ist die Tatsache, dass die 3 größte Religionen sich in ihrem eigenen  Gebiet konzentrieren. Jede dominiert also ein bestimmtes Gebiet in Indonesien. Bali ist beispielsweise  sehr stark Hindu geprägt, und Ost-Indonesien ist stark Christ geprägt. Diese Gebiete liefern sehr große Menge an Einkommen zum Staat. Deshalb will der Staat sie auf keinen Fall verlieren. Timor Leste ist eine bittere Erinnerung darüber. Ein Verlust reicht.  

Das ist mein Hauptgrund.
Außerdem sind die Indonesiern sehr gewohnt frei zu leben. Die Mehrzahl der Bevölkerung würden höchstwahrscheinlich nicht wie die Arabern in den Nahen Osten leben wollen.
Und das schöne in den ganzen Dinge ist, dass wir im Moment eine direkte Wahl für den Staatsoberhaupt und alle Exekutive-Positionen haben. Das hängt also nicht ausschließlich von den Parteien ab, wer uns leitet. Außerdem haben wir nicht mehr nur 2 große Parteien wie die US-Amerikaner sondern mehr als 6 und die Verteilung der Stimme ist sehr unvorhersehbar von einer Wahl zu der Nächsten. Der Abstand der Stimme zwischen den Parteien ist nicht so groß. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit eher klein, dass ein Verrückter bzw. Opportunist wie Trump so leicht siegt.
Jokowi zum Beispiel hatte die President-Wahl gewonnen, obwohl seine Partei gemeinsam mit ihren Koalitionen die Wahl verloren haben.
Trotzdem kann er seinen Amt relativ stabil führen :-D, auch wenn seine Partei im Parlament nicht dominiert. Es gibt also im Moment keine echte Opposition in Indonesien :-D. Komisch, oder?
Aber es ist die Fakten ^_^.

Also…keine Angst, bis zumindest der nächsten President-Wahl kann man noch ruhig Indonesien besuchen oder dort leben. Und ich glaube sogar, dass Jokowi die nächste Wahl noch gewinnen würde 😀 . Er kann sein Amt noch einmal führen, so lange er kein schlimmste Skandal macht. Und es wird kaum passieren, da er sehr ruhig und durchdachte Typ ist. Er ist nicht so temperamentvoll wie Ahok ^_^. Sein Temperament ist die größte Macke von Ahok. Er muss noch hart daran arbeiten, wenn er kein großes Problem mehr treffen will.

Bis nächstes Mal 🙂

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 16, 2016 in Deutsch

 

Einen Ehevertrag mit indonesischen Ehegatten: Ja oder Nein?

In der Regel sind die Indonesier bezüglich diesem Thema relativ konservativ. Sie fühlen sich, als ob Beide gleich vor einem schönen Ereignis wie Hochzeit bereits an einer schreckliche Sache wie Scheidung denken. Einige glauben sogar, es würde ein Unglück einladen. Außerdem würde sich möglicherweise ein/eine indonesische Ehegatte/Ehegattin fühlen, als ob er/sie eine materialistische Person wäre.
Aber seit das Internet so verbreitet ist, haben viele Indonesier endlich erkannt, wie wichtig so ein Vertrag für sie als Ehegatten eines nicht-indonesisches Bürgers sein könnte. Der Grund dafür wurde viel in den soziale Medien diskutiert sowie in vielen Blogs berichtet. Leider sind manche Berichte nicht gut genug geschrieben, dass viele Leser nicht alles korrekt verstehen. Mit „gut“ hier meine ich, dass entweder die Beiträge nicht immer alle relevante Information beinhalten oder sie tendieren nur die bevorzugte Auswahl der Autoren zu betönen und die andere Argumente nicht miteinzubeziehen. Es ist natürlich nicht so toll, weil es um ein Gesetz geht. Ich sehe oft in den Diskussionen, dass viele Indonesier Entscheidungen trafen, ohne dass sie alles wirklich verstanden haben. Danach zu bereuen ist leider zu spät und die damalige falsche Entscheidung ist eventuell mit einem großen finanziellen Verlust verbunden. Es gibt sicher noch Korrekturmaßnahmen dafür, aber sie sind relativ kompliziert und teilweise nicht ganz legal.

Also… dass die Ausländer in Indonesien vom Erwerb eines Grundstückes ausgeschlossen sind, ist ja schon seit langem bekannt. Auch der Erwerb eines Wohnungseigentums ist zeitlich begrenzt und nicht ohne Begrenzung verlängerbar. Leider waren viele Indonesier nicht bewusst, dass auch ihr rechtlicher Anspruch auf Grundstückseigentum wegen der Eheschließung mit einem Ausländer zum Teils verloren gegangen ist. Warum?
Weil es nach einer Eheschließung kein Eigenvermögen mehr gibt, sondern heißt alles gemeinsame Vermögen. Deshalb wird das Grundbesitz nach einem Jahr zu einem Pachtbesitz umgewandelt. Die Wert des Vermögens wird natürlich entsprechend sinken. Das Gesetzt sagt: Falls ein/eine Ausländer-in einen Grundbesitz von seiner/ihrer Ehegatte-in geerbt bzw. wegen einer Trennung bekommt, hat er ein Jahr Zeit um den Besitz an einem Indonesier zu übertragen (durch Schenkung oder Verkauf), ansonsten wird der Grundbesitz zum Pachtbesitz umgewandelt.
Der Status „Pachtbesitz“ kann theoretisch irgendwann wieder zum „Grundbesitz“ mit bestimmter Gebühr von einem indonesischen Erwerber umgewandelt werden, weil das Grundstück ursprünglich ein Privatbesitz von dem Bürger und kein Staatsbesitz war.
Deshalb kann man mit etwas Glück mit dem Käufer ein Abkommen vereinbaren, falls man erst nach einem Jahr den Grundbesitz verkaufen will. Damit man keinen bzw. weniger Wertverlust bekommt.
Aber dieser komplizierte Situation kann durch einen Ehevertrag mit Gütertrennung vermieden werden, der ausschließlich vor der Hochzeit abgeschlossen werden muss. Ein „Postnuptial Agreement“ ist vor indonesischem Gericht nicht immer anerkannt. Viele Indonesier wollten dann unbedingt einen Ehevertrag mit ihrem ausländischen Partner abschließen, nur weil andere Leute es gemacht haben oder weil sie direkt Panik gekriegt haben. Sie haben Angst, dass sie kein Grundstücksbesitz mehr in Indonesien erwerben können oder dass die indonesische Regierung ihren Besitz direkt beschlagnahmen würde.
Dieser Angst kam, weil die Berichte oft nicht wie oben dargestellt worden sind.
Außerdem wird es oft nicht erklärt, dass alle erworbene Grundbesitze vor der Eheschließung sowie alle von den Eltern geerbte Vermögen nicht betroffen sind.

Das Gesetzt lautet sinngemäß folgendes: „Wenn ein Ausländer ein Eigentumsrecht geerbt bzw. durch Zugewinnausgleich erworben hat, hat er ein Jahr Zeit es an Indonesier zu übertragen, sonst wird das Vermögen zum Staatseigentum.“
Das Wort „Staatseigentum“ und die unvollständige Berichte führen zu vielen Missverständnissen, sodass viele Indonesier sogar oft einen Ehevertrag kurzfristig vor der Hochzeit in Indonesien abgeschlossen, ohne dass sie und ihre Gatten überhaupt ausreichende Beratungsgespräche mit dem Notar gemacht haben.
Ja klar, der ausländische Gatte kommt wegen der kurzen Urlaubszeit ja meistens erst kurz vor der Eheschließung nach Indonesien, natürlich haben sie nicht genug Zeit zur benötigten Beratungsstunde bei dem Notar gemeinsam zu kommen. Solche wichtige Entscheidung so kurzfristig zu treffen ist wirklich nicht sinnvoll. Für die ausländische Partner ist es nicht schlimm, sogar sehr gut vielleicht im Falle einer Trennung in der Zukunft, weil er im Prinzip finanziell nicht bedroht wird :-D. Aus der Sicht der Indonesierin ist es nicht immer gut, da sie im schlimmsten Fall von dem Ehemann auch nach einem langen Eheleben mit gar Nichts bei einer Trennung raus geworfen werden könnte. Ein Ehevertrag ist vielleicht für die nicht-indonesische Bürger nur schlecht, wenn die/der indonesische Frau/Mann zufällig sehr reich ist ^_^.

Ein Ehevertrag ist abgesehen von dem oben genannten Paragraf sinnvoll, wenn es sehr große finanzielle Unterschiede zwischen den Ehegatten gibt, oder wenn wenigstens eine von dem Ehegatte eine Firma besitzt. Mit einer Gütertrennung wird im Falle einer Insolvenz nur das Vermögen des Firmenbesitzers zur Haftung herangezogen werden. Das Familienvermögen unter den Namen des Ehegatten ist sicher. Die Familie wird wenigstens nicht obdachlos. Eine gute Freundin von mir hatte früher sowas erlebt. Ihrer Mann ist pleite gegangen, aber er hatte früher zum Gluck das Familienhaus; Auto und alle Privatvermögen immer unter den Namen seiner Frau gekauft und sie sind mit Gütertrennung verheiratet sodass diese Vermögen nicht von dem Gerichtsvollzieher beschlagnahmt worden sind. Ihre finanzielle Situation hat sich wieder verbessert nach ein paar Jahren.
Außerdem ist solche Entscheidung noch sinnvoll, wenn das Paar plant in Indonesien zu leben sodass der Erwerb eines Grundstückseigentum dort in Frage kommen kann. Einige Paaren, die plötzlich nach Indonesien auswandern, haben oft ein Haus unter den Namen eines indonesischen Familienmitglied oder Freund gekauft. Danach schließen sie zusätzlich einen Kreditvertrag mit dem „Grundstücksbesitzer“ ab, dessen Summe genauso viel wie der Wert des Grundstückes (das Haus ist im Prinzip von dem „fake“ Besitzer an den eigentlichen Besitzer „verpachtet“ worden). Solche Verträge versprechen keinerlei Sicherheit. Bei einem Streitfall vor Gericht wird meistens der „fake“ Besitzer trotz allem gewinnen, weil solche Verträge eigentlich nicht ganz legal ist.

Egal welche Entscheidung man trifft, ob mit oder ohne Ehevertrag zu heiraten, bitte lass euch von einem Anwalt/Notar ausreichend beraten. Schließe niemals einen Ehevertrag in Indonesien ab, ohne genügend Beratungsstünde durchzuführen. Warum schreibe ich überhaupt darüber? Weil es im Moment viele indonesische Frauen gibt, die wegen der zahlreichen Berichten über Eheverträge und Eigentumsrecht bei einer binationalen Ehe hartnäckig versuchen, ihren ausländischen Partner zur Abschließung eines Ehevertrags zu überreden. Und interessanterweise haben viele von denen einen Erfolg mit dem Versuch, auch wenn der ausländischen Partner praktisch nur den Notar besuchen kann,  um den Vertrag zu unterschreiben 😅.

 

 
 

Nimmt er die Beziehung ernst? (aus der Sicht der Indonesierinnen)

Heute habe ich in einem Blog einer Freundin gelesen, in dem sie über ihre Fernbeziehung mit ihrem Mann berichtet. Ihrer Beitrag erinnert mich an meiner eigenen Geschichte und an der Geschichte anderer Bekannten in „KKC“ (Binationale Partnerschaft Gemeinschaft).
Es geht um allgemeine Signale, die man als Hinweis annehmen kann, ob der Partner die Beziehung ernst nimmt.

Mehr als die Hälfte von der Gruppe hatten vor der Ehe eine Fernbeziehung und haben sich ihren Partner online kennengelernt. Natürlich hat man hier große Schwierigkeiten, um den Partner wirklich zu beurteilen. Man kennt sein Alltagsleben nicht und ist unsicher wie viel von seine/ihre Aussage die Wahrheit entspricht. Wie verhält er/sie sich unter Stress, ob er/sie gewalttätig bzw. possessiv wäre, ob er/sie wirklich single wäre usw. Schließlich muss man noch analysieren, ob er/sie die Beziehung wirklich ernst nimmt oder ob es nur Spaß wäre. Glaube bitte nicht, dass nur die Europäer von materialistischen Indonesierinnen betrugen worden sind. Von einem ausländischen Freund betrogene Indonesierinnen gibt es genug. Na ja, single Frauen über 30 sind in Asien stehen oft unterdruck. Egal wie erfolgreich sie in der Kariere sind, haben sie keine Ruhe wegen persönlicher Fragen  von Bekannten und Verwandten: „Wann würdest du endlich heiraten?“
Das ist oft der Grund, warum sie von sogenannte Online-Scammer betrogen werden können.

Unter welche Bedingung würden indonesische Frauen ihren ausländischen Freund als seriös bewerten?

  1. Wenn der Mann gerne die Familie der Freundin besucht.
    Wenn die Frau im gleichen Haus oder in der gleichen Stadt wie die Familie wohnt, dann sehe ich genauso.
    Aber ist es vernünftig der Mann zum Familienhaus zu bringen, wenn die Frau in Jakarta arbeitet bzw. wohnt und die Familie andererseits in einer kleinen Stadt in Sulawesi wohnt zum Beispiel. Außerdem hat der Mann wohl nur 2-3 Wochen. So eine aufwendige Reise mit so chaotischem Verkehr in Indonesien ist für mich selbst schon schrecklich, für ihn ist es wohl eine Hölle :-D. Es wird mir einfach sehr leid tun.
    Also…wenn er es macht finde ich wunderbar, aber ich bin nicht einverstanden mit dem negativen Urteil, nur weil er es nicht macht. So lange man noch in „Dating Phase“ ist (noch keinen Hochzeitsplan innerhalb kurzer Zeit), sehe ich einen Familienbesuch in solchem Fall als unpraktisch und finanziell gesehen sogar unvernünftig.
    Ich habe noch nie einen Mann nach Hause gebracht und ihn als meinen Freund vorgestellt, wenn ich noch nicht sicher war, dass wir gleich nachdem Besuch in der Verlobung-Phase sein würden.Das habe ich gemacht, um meiner Eltern keine zu frühe Erwartungen zu geben und ihnen vom Gerüchte über ihre Tochter zu sparen. Ich war halt schon mit 19 nicht mehr abhängig von meiner Eltern und allein in einer anderen Stadt gewohnt.
  2. Wenn der Mann keinen Sex vor der Ehe mit mir wünscht.
    Also bitte… Sex vor der Ehe ist zwar in Indonesien noch als Taboo gilt, aber es ist heutzutage gar nicht mehr so selten. Ich würde eher so sagen:
    „Ein seriöse Mann würde seine Freundin nicht verlassen, nur weil sie mit dem Sex lieber bis zu der Hochzeit warten will. Er wird die Frau immer respektvoll behandeln.“ In Indonesien gibt es zwar Frauen, die nicht gegen uneheliche Sex sind, aber ich würde trotzdem mit dem Sex etwas vorsichtiger. Da gute Frauen meistens in diesem Fall immer noch relativ konservativ. Zu früher Sex bei einer Fernbeziehung schätzen wir für viel zu riskant.
  3. Große Menge an Telefonat, Skype, SMS, Chat und zwar mit Video.
    Hmmm… hier sehe ich relativ kritisch. Früher dachte ich genauso, aber seit ich mit meinem Mann zusammen bin habe ich meine Meinung geändert. Man muss auf den Charakter des Partners achten. Ist er redselig genug oder nicht? Ich war so gewöhnt mit Macho und persuasiven Männern. Ständige Anrufe, SMS, romantische Wörter, flirten… usw, manchmal waren sie so frech dass ich endlich nur genervt bin.
    Aber mein Mann hat früher während seiner Aufenthalt in Indonesien nur meine Hand gehalten, so habe ich nicht von einem Europäer erwartet ehrlich gesagt. Ich habe seitdem begriffen, dass die Asiaten einfach zu viel Vorurteile über die Europäer haben. Ich habe mal früher an die Liebe meines Mannes gezweifelt, nur weil er nicht wie alle meine frühere Freunden war.
    Ich habe mich gefragt, ob er sich wirklich für mich interessierte. Er hatte mich NIE angerufen, kein einziges SMS geschrieben.
    Er hatte mein SMS nicht mal geantwortet. Er schrieb nur E-Mails und wir Chatten ab und zu nach einem Termin :-D. Ich habe nicht damit gerechnet, dass er schon 2 Monate später nach dem ersten Treffen wieder gekommen ist.
    Eine Reise nach Indonesien ist gar nicht so billig und er ist nur ein Lehrbeauftragte in diesem Moment, also…ich war relativ überrascht. Vor allem weil er nicht mal 10 Tage geblieben ist. Der Herbstferien ist eigentlich viel zu kurz für eine Reise nach Asien und er hat ja meistens in diesem Zeitraum viel Klausuren auf dem Tisch liegen, die korrigiert werden müssen.
    Ab diesem Moment war ich dann sicher, dass er mit mir doch ernst war.
    Erst nach dem wir in DE zusammenlebte habe ich erfahren, dass er einfach kein Telefon-Freund ist und ein Mann der Aktion statt ein Mann der Rede. Er mag nicht viel zu reden, wenn es nicht sein muss. Er redet schon viel genug in der Klasse, sagte er hahahahaha.
    Noch mehr amüsant war sein Argument für die Mangel an Liebesworte: „Ana, mein Liebeswort ist eine Rarität. Das kann zu einer Inflation führen, wenn es zu viel gesagt würde.“ Oh Gott… ich habe total kaputt gelacht.
    Eine Bestätigung über die Seriosität der Beziehung haben wir noch zusätzlich gemacht. Am letzten Tag in seinem ersten Besuch fragte er mich, wie es mit uns weitergeht, ob er mir gefällt und ob er meiner Ansicht als Liebespartner in Frage kommt. Ich habe ihm genauso direkt beantwortet. Ich habe vorher schon genug Liebesgeschichte erlebt und möchte jetzt Ruhe im Leben. (Mein Mann hänselt mich manchmal damit: „What I want now is to settle down… I have no time to date just for fun anymore 😀  😀  :-D“ ). Wenn ich eine neue Beziehung anfangen würde, dann ist es nur mit einer Ehe als Ziel.
    Ich wusste bereits, dass er ursprünglich kein Supporter von einer Eheschließung war. Liebe ist eine Sache der beteiligten Parteien, es geht dem Staat sowie irgendeiner „Sekte“ gar nicht an. Ich habe ihm aber klar gemacht, dass mit mir nur mit einer Eheschließung möglich ist. Ich würde niemals mit einem Mann zusammen leben ohne Status. Ich bin schon stur genug um meine Familie von meiner Privatsphäre auszuschließen, sollte ich wenigstens doch ihr Gesicht bewahren können. Eine religiöse Hochzeit müssen wir nicht unbedingt machen, aber er kann mich grundsätzlich nur mit respektvoller Geste und Weise aus dem Haus meiner Familie abholen.
    Wenn er damit einverstanden ist, sollte er so bald wie möglich nochmal kommen und weitere Planung zusammen machen.

Vielleicht klingt alles so pragmatisch und unromantisch, ist unsere Beziehung überhaupt schön? Sicher ist es schön… Ich bin von Natur aus eine leidenschaftliche Frau, ich brauche besonders viel Zuneigung und wurde von meinem Mann sogar als „Kuschel Monster“ bezeichnet. Dieser Bedarf an viel Zuneigung ist von ihm auch mit Freude erfüllt worden. Wir sind jetzt knapp 7 Jahre ohne Kind glücklich verheiratet und er ist der beste Freund für mich auch.

Obwohl ich oben über Betrug erwähnt habe, würde ich nicht unbedingt meinen dass alle finanzielle Unterstützung immer verdächtig ist. Man muss erst die Situation analysieren, ob eine finanzielle Hilfe logisch und sinnvoll ist. Ich glaube jeder muss eigentlich erkennen können, ob es eine Ausnutzung oder eine pragmatische Lösung ist. Wenn die Frau keine gut bezahlte Arbeit hat, und sie muss für die Hochzeit einen Deutschkurs besuchen muss zum Beispiel, ist eine finanzielle Hilfe von dem Freund definitiv logisch. Aber wenn jemand ständig ohne gerechtfertigten Anlass nach Geld fragt, dann muss man schon die Lage nochmal genauer anschauen.

Je nachdem wie lange die Liebesbeziehung schon dauert, würde ich folgende Merkmale als Zeichen der Seriosität sehen, die relativ allgemein gelten können:
-Beide sind offen mit ihrer Schwäche. Man erzählt nicht nur was tolles in seinem Leben und in seinem Land. Immerhin muss es ja entschieden werden, wo der vernünftige Aufenthaltsort nach der Ehe wäre.
-Beide sind bereit für eine Diskussion, wie die gemeinsame Zukunft aussehen soll. Welche Sache von den Partner sind tolerierbar und welche nicht. Eine von uns wird alles…also wirklich alles, verlassen, um mit dem Partner zusammenleben zu können. Ich brauche keine böse Überraschung nach dem Umzug und ich denke jeder wird genauso sehen.
Wenn die indonesische Partnerin aufgrund der Höflichkeit keinen Mut hat, solche Diskussion anzufangen dann sollte der europäische Partner sie initiieren.
Klar gibt es Risiko dass die Beziehung danach zu Ende geht, aber es ist doch nur die Frage der Zeit wann solches Ergebnis entpuppt. Ist es nicht besser, früh genug zu erfahren bevor das Gefühl viel zu tief ist? Ich will beispielsweise auch früh genug wissen, ob mein Partner grundsätzlich kein Kind bzw. unbedingt ein Kind haben will, ob ich eine Hausfrau bleiben muss usw.

Letztes Endes bin ich eigentlich der Meinung, dass es kein fertiges Rezept für eine Beziehung ist. So viel geteilte Tips und Tricks in den Medien sind sicher nicht verkehrt, leider vernachlässigen manche die Tatsache, dass es nur um eine Verallgemeinerung geht. Jeder Person ist einzigartig und wird sich anders verhalten, unabhängig davon welche Abstammung er hat. Im Prinzip ist eine Beziehung gesund, wenn beide in sie quasi genauso viel investieren. Die Art und Weise müssen zwar nicht unbedingt gleich sein, aber beide müssen genauso viel Mühe geben, damit die Beziehung gut läuft. Und wenn eine Beziehung nicht gesund ist, lohnt es sich auch nicht weiter zu führen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Juni 6, 2016 in Deutsch

 

Sind indonesische Frauen materialistisch? (Die nächste Hürde bei der Beziehung mit Indonesiern)

Was heißt denn materialistisch?
Mein Mann würde es so beantworten: „Was gibt es denn zu beschweren, wenn Frauen gut verdiente Männer mögen? Das steht mit dem Naturgesetz in Einklang. Es ist mit Evolutionstheorie gut erklärbar. Seit prähistorischen Zeiten streben die Männchen nach der Macht um die Weibchen zu beeindrucken und die Weibchen andererseits suchen den stärksten Männchen aus, um die beste Überlebensmöglichkeit ihrer Gene in den nächsten Generationen sichern zu können. Früher ging es nur um körperliche Stärke, weil man nur gegen die wilden Tiere kämpfen musste. Jetzt gilt Geld einfach als eine der guten Darstellung von Macht, womit Frauen bessere Überlebensmöglichkeit ihrer Gene sichern können. Männer und Frauen verhalten sich einfach nur nach dem Befehl ihrer Gene. Alles ist vollkommen normal. Was ist denn daran schlimm?“

Seine Aussage fand ich sehr interessant, deshalb möchte ich sie hier mit euch teilen.
NEIN, er ist nicht besonders reich. Er ist nur zufällig ein Biologe 😀 😀 :-D.

Man soll etwas vorsichtig sein, bevor man den Urteil: „materialistisch“, „Bule Hunter“, „Gold digger“, „seeking men to get a better life“ oder Ähnliches gibt. Ein Versuch, ein besseres Leben zu bekommen ist total menschlich und definitiv logisch.
Jeder wird das tun. Warum wandern die Europäer aus? Werden sie nur mit warmer Klima ohne Arbeit ohne Geld zufrieden? In Asien oder Afrika gibt es in der Regel keine Sozialhilfe oder ^_^ ?
Man darf den Anderen nicht direkt schlecht bewerten, Vorwürfe machen, und ohne Vorkenntnisse jemanden vorurteilen.
Materialistisch wäre jemand nur, wenn man die Augen zu gedruckt hat und viele schlechte Eigenschaften der Kandidat  einfach ignoriert, so lange der Kandidat viel Geld hat.
Allerdings, auch wenn jemand „finanzielle Stärke“ einer Person als Hauptkriterien für ihre Partner feststellt, soll der Kandidat selbst auch überlegen und sich entscheiden, ob er/sie damit einverstanden ist. Wenn ja, sollte er/sie sich auch nicht mehr darüber beschweren.
In manche Entwicklungsländer gelten Kinder allgemein als Altersvorsorge. Wie ich in meiner früheren Eintrag erklart habe, die Familienbeziehung in Indonesien ist in der Regel sehr eng. Man hilft gegenseitig, und  man sieht Kusine, Neffe, Onkel und Tante auch als enge Verwandte und halten sich oft zusammen in guten und schlechte Zeiten. Es ist bei jeder Familie nicht immer so, aber man sollte sich nicht wundern wenn seine Partner so ist. Sich für ihre Eltern zu sorgen ist ein Kindespflicht. Aber, auch wenn es Pflicht heißt, ist es freiwillig gemacht.
Der schwierigste Punkt bei der Entscheidung mit einem Europäer zusammen zu leben ist die existierende Gefahr, sich um ihre Eltern nicht mehr kümmern zu können.
Die Eltern in einem Altenheim zu schicken ist keine beruhigende Alternativ. Es fühlt sich so an, als ob wir unsere Eltern wie ein altes nutzloses Gegenstand behandeln, nur weil sie keine Leistung mehr erbringen können.
Sie haben doch für uns alles geopfert, sie verkauften ihre gesamte Vermögen um unsere Schule zu finanzieren, usw. Wenn sie Geld hätten, kaufen sogar die Eltern nicht selten ein Grundstück direkt unter den Namen ihrer Kinder, sodass sie in ihrem Alter sogar obdachlos sein können.
Eine finanzielle Unterstützung oder den gesamten Wert der Girokonto vor der Ehe auf der Eltern zu übertragen (wenn die Eltern nicht mehr arbeiten können), gilt eigentlich für uns eher als Trost, um unser schlechtes Gewissen zu mindern.
Solche Sachen sind tendenziell für Westeuropäer ganz fremd, deshalb könnte es oft zu einem Streit führen. Vor allem wenn der europäischer Partner nicht wohlhabend genug ist.
Ein zusätzliches Problem könnte entstehen, wenn die Frau bereits Kinder hat.
In Europa sind Kinder nur die Verantwortung der biologischen Eltern, Stiefeltern müssen die Stiefkinder keine finanzielle Unterstützung geben. Es sei denn, sie adoptieren die Stiefkinder. In Indonesien ist es aber anders. Stiefkinder sind auch unsere Kinder, Stiefeltern sind auch unsere Eltern. Man muss also damit rechnen, dass die indonesische Frauen von den europäischen Partner erwartet, dass er sich um ihre Kinder auch kümmern würde. Wenn es kein Verständnis dafür gäbe, sollte man lieber nochmal überlegen, ob die Beziehung weitergeführt werden soll.
Kompromiss, das ist die einzige faire Lösung.

Was für ein Kompromiss kann man machen? Beispiel: der Ehemann muss vielleicht kein Geld der Familie geben, aber die Frau darf ihr eigenes Gehalt oder Taschengeld mit ihrer Familie teilen. So etwas sollte man vor der Ehe schon klären, um zukünftige Streitereien darüber zu sparen. Finanzielle Unterstützung für die Familie heimlich zu machen ist keine gute Idee, aber es ist kein seltener Fall. Als Verwalter des Haushalts können die Frauen immer einen Weg dafür finden, auch wenn sie nicht arbeiten. Wie ich bereits gesagt, viele Indonesier vermeiden lieber offene Konflikte.

Ja, in Indonesien sind die Frauen immer die Finanzminister der Familie. Der Mann gibt  seiner Frau sein Gehalt und lässt sie es verwalten. Ist es materialistisch?
Überhaupt nicht! Es ist einfach kulturelle Sache. Asiatische Männer sind meistens auch froh, wenn sie sich nicht mehr um die finanzielle Verwaltung kümmern müssen.
Die Frauen kaufen für die Familie ein, ist es natürlich einfacher, wenn sie das gemeinsame Geld verwaltet.
Es ist natürlich auch kein Muss für jede Familie, deshalb ist eine Vorsprache zwischen den Beiden sehr wichtig.
Ah ja, noch eine Kleinigkeit. In Kennenlernen-Phase sei bitte nicht überrascht, wenn die Frau erwartet, dass der Mann einlädt.
Es ist zwar momentan kein sozialer Regel mehr, aber es ist einfach üblicher bei uns. Die Rechnung vor der Kasse zu teilen ist irgendwie peinlich. Und ich glaube, ihr Männer würdet nicht mit Freude die Frau bezahlen lassen, oder?
Wenn man es als ein Zeichen von Materialismus sieht, würde ich schon übertrieben finden  :-D.
Ich hoffe, dieser Eintrag kann jemanden helfen.
Bis nächstes Mal ^_^.

 

 
5 Kommentare

Verfasst von - Juni 3, 2016 in Deutsch