RSS

Archiv der Kategorie: Kultur & Gesellschaft

Einen Ehevertrag mit indonesischen Ehegatten: Ja oder Nein?

In der Regel sind die Indonesier bezüglich diesem Thema relativ konservativ. Sie fühlen sich, als ob Beide gleich vor einem schönen Ereignis wie Hochzeit bereits an einer schreckliche Sache wie Scheidung denken. Einige glauben sogar, es würde ein Unglück einladen. Außerdem würde sich möglicherweise ein/eine indonesische Ehegatte/Ehegattin fühlen, als ob er/sie eine materialistische Person wäre.
Aber seit das Internet so verbreitet ist, haben viele Indonesier endlich erkannt, wie wichtig so ein Vertrag für sie als Ehegatten eines nicht-indonesisches Bürgers sein könnte. Der Grund dafür wurde viel in den soziale Medien diskutiert sowie in vielen Blogs berichtet. Leider sind manche Berichte nicht gut genug geschrieben, dass viele Leser nicht alles korrekt verstehen. Mit „gut“ hier meine ich, dass entweder die Beiträge nicht immer alle relevante Information beinhalten oder sie tendieren nur die bevorzugte Auswahl der Autoren zu betönen und die andere Argumente nicht miteinzubeziehen. Es ist natürlich nicht so toll, weil es um ein Gesetz geht. Ich sehe oft in den Diskussionen, dass viele Indonesier Entscheidungen trafen, ohne dass sie alles wirklich verstanden haben. Danach zu bereuen ist leider zu spät und die damalige falsche Entscheidung ist eventuell mit einem großen finanziellen Verlust verbunden. Es gibt sicher noch Korrekturmaßnahmen dafür, aber sie sind relativ kompliziert und teilweise nicht ganz legal.

Also… dass die Ausländer in Indonesien vom Erwerb eines Grundstückes ausgeschlossen sind, ist ja schon seit langem bekannt. Auch der Erwerb eines Wohnungseigentums ist zeitlich begrenzt und nicht ohne Begrenzung verlängerbar. Leider waren viele Indonesier nicht bewusst, dass auch ihr rechtlicher Anspruch auf Grundstückseigentum wegen der Eheschließung mit einem Ausländer zum Teils verloren gegangen ist. Warum?
Weil es nach einer Eheschließung kein Eigenvermögen mehr gibt, sondern heißt alles gemeinsame Vermögen. Deshalb wird das Grundbesitz nach einem Jahr zu einem Pachtbesitz umgewandelt. Die Wert des Vermögens wird natürlich entsprechend sinken. Das Gesetzt sagt: Falls ein/eine Ausländer-in einen Grundbesitz von seiner/ihrer Ehegatte-in geerbt bzw. wegen einer Trennung bekommt, hat er ein Jahr Zeit um den Besitz an einem Indonesier zu übertragen (durch Schenkung oder Verkauf), ansonsten wird der Grundbesitz zum Pachtbesitz umgewandelt.
Der Status „Pachtbesitz“ kann theoretisch irgendwann wieder zum „Grundbesitz“ mit bestimmter Gebühr von einem indonesischen Erwerber umgewandelt werden, weil das Grundstück ursprünglich ein Privatbesitz von dem Bürger und kein Staatsbesitz war.
Deshalb kann man mit etwas Glück mit dem Käufer ein Abkommen vereinbaren, falls man erst nach einem Jahr den Grundbesitz verkaufen will. Damit man keinen bzw. weniger Wertverlust bekommt.
Aber dieser komplizierte Situation kann durch einen Ehevertrag mit Gütertrennung vermieden werden, der ausschließlich vor der Hochzeit abgeschlossen werden muss. Ein „Postnuptial Agreement“ ist vor indonesischem Gericht nicht immer anerkannt. Viele Indonesier wollten dann unbedingt einen Ehevertrag mit ihrem ausländischen Partner abschließen, nur weil andere Leute es gemacht haben oder weil sie direkt Panik gekriegt haben. Sie haben Angst, dass sie kein Grundstücksbesitz mehr in Indonesien erwerben können oder dass die indonesische Regierung ihren Besitz direkt beschlagnahmen würde.
Dieser Angst kam, weil die Berichte oft nicht wie oben dargestellt worden sind.
Außerdem wird es oft nicht erklärt, dass alle erworbene Grundbesitze vor der Eheschließung sowie alle von den Eltern geerbte Vermögen nicht betroffen sind.

Das Gesetzt lautet sinngemäß folgendes: „Wenn ein Ausländer ein Eigentumsrecht geerbt bzw. durch Zugewinnausgleich erworben hat, hat er ein Jahr Zeit es an Indonesier zu übertragen, sonst wird das Vermögen zum Staatseigentum.“
Das Wort „Staatseigentum“ und die unvollständige Berichte führen zu vielen Missverständnissen, sodass viele Indonesier sogar oft einen Ehevertrag kurzfristig vor der Hochzeit in Indonesien abgeschlossen, ohne dass sie und ihre Gatten überhaupt ausreichende Beratungsgespräche mit dem Notar gemacht haben.
Ja klar, der ausländische Gatte kommt wegen der kurzen Urlaubszeit ja meistens erst kurz vor der Eheschließung nach Indonesien, natürlich haben sie nicht genug Zeit zur benötigten Beratungsstunde bei dem Notar gemeinsam zu kommen. Solche wichtige Entscheidung so kurzfristig zu treffen ist wirklich nicht sinnvoll. Für die ausländische Partner ist es nicht schlimm, sogar sehr gut vielleicht im Falle einer Trennung in der Zukunft, weil er im Prinzip finanziell nicht bedroht wird :-D. Aus der Sicht der Indonesierin ist es nicht immer gut, da sie im schlimmsten Fall von dem Ehemann auch nach einem langen Eheleben mit gar Nichts bei einer Trennung raus geworfen werden könnte. Ein Ehevertrag ist vielleicht für die nicht-indonesische Bürger nur schlecht, wenn die/der indonesische Frau/Mann zufällig sehr reich ist ^_^.

Ein Ehevertrag ist abgesehen von dem oben genannten Paragraf sinnvoll, wenn es sehr große finanzielle Unterschiede zwischen den Ehegatten gibt, oder wenn wenigstens eine von dem Ehegatte eine Firma besitzt. Mit einer Gütertrennung wird im Falle einer Insolvenz nur das Vermögen des Firmenbesitzers zur Haftung herangezogen werden. Das Familienvermögen unter den Namen des Ehegatten ist sicher. Die Familie wird wenigstens nicht obdachlos. Eine gute Freundin von mir hatte früher sowas erlebt. Ihrer Mann ist pleite gegangen, aber er hatte früher zum Gluck das Familienhaus; Auto und alle Privatvermögen immer unter den Namen seiner Frau gekauft und sie sind mit Gütertrennung verheiratet sodass diese Vermögen nicht von dem Gerichtsvollzieher beschlagnahmt worden sind. Ihre finanzielle Situation hat sich wieder verbessert nach ein paar Jahren.
Außerdem ist solche Entscheidung noch sinnvoll, wenn das Paar plant in Indonesien zu leben sodass der Erwerb eines Grundstückseigentum dort in Frage kommen kann. Einige Paaren, die plötzlich nach Indonesien auswandern, haben oft ein Haus unter den Namen eines indonesischen Familienmitglied oder Freund gekauft. Danach schließen sie zusätzlich einen Kreditvertrag mit dem „Grundstücksbesitzer“ ab, dessen Summe genauso viel wie der Wert des Grundstückes (das Haus ist im Prinzip von dem „fake“ Besitzer an den eigentlichen Besitzer „verpachtet“ worden). Solche Verträge versprechen keinerlei Sicherheit. Bei einem Streitfall vor Gericht wird meistens der „fake“ Besitzer trotz allem gewinnen, weil solche Verträge eigentlich nicht ganz legal ist.

Egal welche Entscheidung man trifft, ob mit oder ohne Ehevertrag zu heiraten, bitte lass euch von einem Anwalt/Notar ausreichend beraten. Schließe niemals einen Ehevertrag in Indonesien ab, ohne genügend Beratungsstünde durchzuführen. Warum schreibe ich überhaupt darüber? Weil es im Moment viele indonesische Frauen gibt, die wegen der zahlreichen Berichten über Eheverträge und Eigentumsrecht bei einer binationalen Ehe hartnäckig versuchen, ihren ausländischen Partner zur Abschließung eines Ehevertrags zu überreden. Und interessanterweise haben viele von denen einen Erfolg mit dem Versuch, auch wenn der ausländischen Partner praktisch nur den Notar besuchen kann,  um den Vertrag zu unterschreiben 😅.

 

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - Juni 13, 2016 in Deutsch, Kultur & Gesellschaft

 

Die Wahl in Indonesien

Endlich habe ich wieder Zeit gefunden, um in mein Blog auf Deutsch wieder zu schreiben.
Heute möchte ich über das heißeste Thema in Indonesien berichten: „Die Wahl für den Jakarta Gouverneur“. Die Wahl findet erst im nächsten Jahr statt, aber die Stimmung ist momentan schon relativ angespannt. Der Hauptgrund ist, dass der populärsten Kandidat eine chinesische Abstammung hat und kein Moslem ist. Die Minderheiten sind überall (in Deutschland doch auch) immer unfair behandelt.

Er (Basuki Tjahaja Purnama oder eher als „Ahok“ bekannt) hat inzwischen die Aufgaben der Gouverneur bereits seit 2014 übernommen, da der eigentliche Gouverneur (Jokowi) die Präsident-Wahl gewonnen hatte. Ahok als Vertreter hat bisher sehr gut gearbeitet, obwohl er wegen seiner grobe Ehrlichkeit als ein unhöflicher Mann eingestuft ist. Er ist also von vielen, besonders von den heuchlerischen Politikern, sehr unbeliebt. Sie nutzen dann (wie überall in der Welt auch), seinen kulturell und religiösen  Hintergrund, aus, um gegen ihn zu werben. Sein Hintergrund scheint als der Grund zu sein, dass bis Heute noch keine Partei ankündigt, seine Kandidatur zu unterstützen. Seine potentielle Konkurrenten hingegen (mit Unmengen an Geld) haben inzwischen sehr stark geworben, dass die Muslime ihren muslimischen Brüder wählen müssen.

Eine große Hoffnung bleibt jedoch für uns, dass es mehr rationelle Bürger als die Ignoranten in Jakarta gäbe. Das sogenannte „Proxy-War“ zwischen „Teman Ahok“ (Ahoks Freunde, also die eher liberalen Bürger) und die konservativen Bürger ist im Moment sehr spannend. Das Ergebnis von der Wahl im 2017 wird im Prinzip die Toleranz-Niveau der Indonesier widerspiegeln, da es die erste Wahl mit einem Kandidat aus der Minderheitsgruppe ist.

Abgesehen davon müssen wir zugeben, dass ein Drittweltland wie Indonesien, das oft als altmodisch, konservativ und undemokratisch angesehen ist, den Bürgern die am weitesten Freiheit in einer politischen Wahl inzwischen gegeben haben.
Zum einen dürfen die Bürger unabhängig von der Partei den Präsident bzw. den Gouverneur usw. wählen (nicht wie bei der gewöhnlichen Praxis in einer Demokratie, wo die Anzahl der Sitze bestimmt die Regierung), zum anderen dürfen die Kandidaten unabhängig ganz ohne Unterstützung von einer Partei in einer Wahl teilnehmen. Der jetzige indonesische Präsident wurde übrigens gewählt und eingeweiht, auch wenn seine Partei und ihre Koalition die Sitze im Parlament nicht dominierten. Und im Moment sieht es so aus, als ob Ahok (Basuki T. Purnama) noch einen weiteren Fortschritt als Erfolgsbeweis unserer Demokratie-Modell präsentieren würde. Die aktuellste Entwicklung zeigt, dass er sehr selbstbewusst ist, ohne Partei in die Wahl teilzunehmen. Sein ehrenamtlich arbeitendes Team hat bis heute immer noch versucht, Unterschriften und Kopien des Personalausweis von Jakartas Bürger zu sammeln, um die Voraussetzung zur Teilnahme der Wahl zu erfüllen.
Nur mit kleinem Gewinn im Parlament zu regieren ist schon sehr schwierig zu regieren bzw. Entscheidungen zu treffen (siehe doch die USA zum beispiel),  kann man sich also vorstellen, wie hart die Arbeit von Jokowi als Präsident ist. Trotzdem hat Indonesien nachgewiesen, dass unser Demokratie-System funktioniert. Früher hatte Susilo Bambang Yudhoyono in seiner ersten Regierungsperiode auch ohne Mehrheit im Parlament gearbeitet und er hat für zwei Perioden regiert. Nun will Jakarta wieder in unserem Geschichtsbuch schreiben, dass man ganz ohne parteiliche Unterstützung die Wahl gewinnen könnte und das Besondere ist, dass der Kandidat noch aus der Minderheitsgruppe stammt. Und ohne Partei bedeutet möglichst weniger Korruptionsfall ^_^, da es niemanden zu verdanken außer den Bürgern selbst ;).
Ich freue mich schon auf die Wahl nächstes Jahr, obwohl ich nicht wählen kann.
Ich habe eine große Hoffnung, dass in unserem Land die Toleranz noch herrscht.

Übrigens… wie sieht es mit Deutschland aus? Warum habe ich eher das Gefühl, dass die Toleranz-Niveau der Deutschen gegenüber den Minderheiten schrittweise sinkt?

 
Ein Kommentar

Verfasst von - März 14, 2016 in Deutsch, Kultur & Gesellschaft

 

Veränderung der Regelung bzgl. der Arbeitsgenehmigung in Indonesien

Die meistens ausländische Mitarbeiter in Indonesien nutzen eine Agentur, um ihr langfristiges Visum sowie ihre Arbeitsgenehmigung zu beantragen. Deshalb werde ich hier nicht ins Details eingehen, damit es noch kompakt und verständlicher bleibt.
Diese Regel ist noch relativ neu, sodass viele kleine Agentur vermutlich noch nicht informiert sind.
Folgende sind die letzte Veränderungen auf der Regelung der Arbeitsgenehmigung vom  Ministerium für Arbeit (PerMen No. 16 2015):

  1. Die Beantragung des Arbeitserlabnis sollte online laufen und die Bearbeitungsabläufe sind mittels der Login-Daten der Arbeitsgeber verfolgbar.
    (Notiz: In Indonesien muss die Firma eine Genehmigung erhalten, wenn sie einen Ausländer einstellen möchte. Die Ausländer selbst als Privatpersonen brauchen nur ein langfristiges Visum, eine Ausreisegenehmigung und die entsprechende Dokumente für die Meldebescheinigung. Aber im Endeffekt werden sie alle gleichzeitig von der Firma besorgt. Denn ein Ausländer ohne eheliche Beziehung mit einem Indonesier dürfte nur ein langfristiges Visum mit einem Firmensponsor bekommen. Es sei denn, er beantragt ein Visum für Rentner)
  2. Alte Regel: Die Firma muss ein Verhältnis von 1:10 zwischen ausländischen Mitarbeitern und indonesischen Mitarbeitern einhalten. Mitglied des Aufsichtsrates und der Vorstand sind ausgenommen.
    Update: Diese Regel wurde durchgestrichen.
  3. Voraussetzung für ausländische Mitarbeiter:
    – Der Bildungshintergrund sollte relevant zum Aufgabengebiet sein. Ansonsten müssen die ausländische Mitarbeiter den entsprechenden Zertifikat bzw. ein Hochschulzeugnis und/oder 5 jährige Arbeitserfahrung in diesem Gebiet haben (früher gab es beispielsweise viele Englischlehrer ohne einen pädagogischen Abschluss).
    Mitglied des Aufsichtrats und Vorstände sind ausgenommen.- Ein Ausländer verpflichtet, eine indonesische Steuernummer zu beantragen.
    – Ausländer sind kranken- und sozialversicherungspflichtig (Begriff: BPJS Kesehatan & Ketenagakerjaan)
  4. Alte Regel: Die Firma muss auch eine Arbeitsgenehmigung („IMTA“) für den nicht in Indonesien ansässige Vorstand oder die Aufsichtsratmitglieder besorgen.
    Update: Diese wurde durchgestrichen, ein Businessvisum ist dafür ausreichend.
  5. Die Arbeitgeber muss ab jetzt ein Interview bei der Ministerium für Arbeit durchführen, bevor sie einen ausländischen Mitarbeiter einstellen dürfen.
    Diese dient dazu, dass es zukünftig keine Manipulation der Regel mehr durch Agentur  stattfinden.
    Bisher gab es Agenturen, die einen fiktiven Arbeitsvertrag erstellen, nur damit sie ein langfristigen Visum für Ausländer  besorgen können.
    Also pass bitte auf auf Agenturen, die euch ein langfristigen Visum ohne echten Arbeitsvertrag versprechen. Entweder sie wissen über die aktuelle Regel nicht oder sie wollen einfach nur betrugen.
  6. Begrenzung für Dienstleistungsunternehmen (Consulting) und Handelsunternehmen.
    Alter, Befähigung, und Erfahrung werden beispielswese von der Ministerium bewertet und es gibt keine konkrete gesetzliche Voraussetzung darüber. Wichtig ist aber: dass Ausländer generell nur in beratender Funktion eingestellt werden dürften. Aufsichtsrat und Vorstand sind ausgenommen.
  7. Ausländische Mitarbeiter werden in der Regel nur 6 monate Arbeitsgenehmigung. Nur diejenige, die in Führungsposition arbeiten, werden 12 monate Genehmigung bekommen.
  8. Ein temporäre Arbeitsgenehmigung ist nicht mehr nötig zum Besuch einer Konferenz, einer Tagung, eines Trainingsprogramms oder Ähnliches. Dafür ist ein Businessvisum ausreichend.

Notiz: Ein Verstoß gegen des Arbeitsgesetz könnte zu einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren führen. Jede Verlängerung der Genehmigung sollte am bestens 2 Monate vor Ablaufzeit beantragt werden. Wenn sie abgelaufen sind, muss man die Prozesse wieder ganz von Vorne anfangen und eine Geldstrafe in der Höhe von CRp 200.000,00 ( Ca. 14€) pro Tag wird berechnet.

Quelle:

 

 

 

Kulturunterschiede

„Sprache öffnet Türen!“ So sagt man, und ich stimme auch zu. Man tendiert dazu, freundlicher zu sein, wenn ein Ausländer versucht mit uns auf unsere Sprache zu kommunizieren. Die Sprache des Landes, in dem man niederlässt, mindestens in mittelmäßiges Niveau zu beherrschen ist ein Grundvoraussetzung, um sich wohl in der neuen Heimat zu fühlen. Auch wenn man keine Arbeit braucht (vielleicht verdient ja der Partner genug, so dass nur ein Hauptverdiener nötig ist). Wie kann man denn glücklich leben, wenn man keine Freunde hat? Um Freunde zu finden braucht man Kommunikationsmittel ==> die Sprache.
Das Leben besteht nicht nur aus unserem Partner und Kinder. Wenn wir Krank sind, brauchen wir einen Arzt, mit dem man über unseren Gesundheitszustand sprechen können muss. Es gibt Sachen, die nicht wie ein Supermarkt funktionieren.

Deshalb habe ich mich nicht beschwert, dass ich hier Deutsch lernen muss. Andererseits soll man sich auch nicht protestieren, wenn die neue indonesische Regierung bald dieselbe Voraussetzung für ausländische Mitarbeiter festlegen möchte ;). Das finde ich schon fair genug.

Allerdings, Sprache alleine zu beherrschen ist eigentlich nicht genug, um eine gute Kommunikation durchzuführen. Denn es gibt noch jede Menge Kulturunterschiede, die viele Probleme verursachen könnten. Es kann manchmal lustig sein, aber eine richtig heftige Auseinandersetzung wäre auch möglich.

Es gibt eine typische Missverständnisse unter meinen Freundeskreis stattgefunden und zwar geht es um die Reaktion auf Geschenke. Die Indonesier würden die Geschenke beiseite hinlegen und erst später aufmachen, wenn der Geschenkgeber schon weg ist. Die Überlegung sind folgende:

1. Wir möchten keinen Eindruck geben, dass wir nur auf das Geschenk statt die Person erwarten. Wir möchten damit sagen, dass das Geschenk ist nicht wichtig. Die Abwesenheit der Person ist für uns wichtiger :).

2. Es besteht eine Möglichkeit, dass das Geschenk uns nicht gefällt. Man möchte verhindern, dass die Enttäuschung  aufs Gesicht sichtbar wäre. Das klingt zwar heuchlerisch aber es ist uns trotzdem wichtig. Gesicht zu verlieren sollte möglichst vermieden werden :-D.

Die Deutschen hingegen würden normalerweise die Geschenke direkt aufmachen um zu zeigen, dass man sich darauf freut und das Geschenk schätzt. Wenn diese Kulturunterschiede nicht bekannt ist, passiert dann die Missverständnisse. In diesem Fall würde es problematischer, wenn, es ein Deutscher ist, der ein Geschenk gibt.
Dass jemand mein Geschenk direkt aufmacht, stört mich eher nicht, auch wenn ich die Gewohnheit hier nicht kenne.
Umgekehrt ist natürlich anders. Ein zufällig empfindliche Deutscher könnte es nicht nett empfinden, wenn sein ausländischer Freund einfach das Geschenk ignoriert und weiter redet oder andere Gäste anspricht. Zum Gluck sind die Deutschen meistens sehr direkt und würden wohl aus Neugier darüber nachfragen. Das war auch bei mir der Fall, so dass ich diese Unterschiede endlich zur Kenntnis genommen habe.
Ein Indonesier würde meistens still schweigen und sich nur heimlich darüber Gedanken machen. Sehr unpraktisch muss ich sagen :-D. Aber diese Info könnte nützlich sein, falls ihr nach Indonesien verreist und irgendeine unangenehme Situation trefft.
Frag lieber direkt wie gewohnt hier in DE.

Es gibt auch ein weiteres Beispiel dafür. Einen Termin zu vereinbaren ist in Indonesien nur für Geschäftsaktivitäten nötig. Auch mit dem Arzt muss man keinen Termin vereinbaren. Unter Familien und Freunden macht man keinen Termin. Wenn wir jemanden besuchen möchten, dann kommen wir einfach vorbei und klingeln. Wir lassen das Glück entscheiden, ob die Person zu Hause oder nicht ist. In Deutschland hingegen muss man immer einen Termin vorher vereinbaren, auch beim Privatbesuch. Es hat ein bisschen lang gedauert, bis ich daran gewohnt bin. Aber ich muss jetzt zugeben, dass diese Gewohnheit mir gefällt. Ich habe praktisch mehr Privatsphäre in Deutschland und ich genieße das eigentlich.

Der Art wie die Deutschen kommunizieren passt auch besser zu meinem Charakter. Sich direkt zu äußern macht das Leben viel einfacher muss ich sagen. In Asien muss man mehr nachdenken, was eigentlich hinter jedem Satz steckt. Obwohl ich zugeben muss, dass die Art der Asiaten zu kommunizieren und mit den Problemen umzugehen in einer bestimmten Situation manchmal besser funktioniert. Zum Beispiel solche Situationen, wo eine diplomatische Antwort verlangt wird.

Wichtige Hinweise: „Indonesier sind sarkastische Witze und Ironie nicht gewohnt“. Man muss also mit solcher Art von Witzen aufpassen, weil die Indonesier die Witze ernst empfinden könnten. Andererseits machen die Indonesier oft Witze, die in Deutschland  vielleicht unhöflich gelten. Zum Beispiel Witze über Körperteile. Solche Witze und Kosenamen werden hier in DE als „Mobbing“ angenommen, sind aber nicht unbedingt so verstanden bei den Indonesiern. Wenn jemand sich deswegen beleidigt fühlt, könnte es sogar sein, dass man als überempfindlich beurteilt würde. Genau weil sie nicht unbedingt böse meinen und nur Witze machen möchten. Bei uns sollte man noch genauer auf Geste, Mimik und die Situationen achten, um zwischen „Bullying“ bzw. Mobbing und reine dumme, insensibel Witze zu unterscheiden.
Ich persönlich mag diese Gewohnheit, eine Witze über körperliche Eigenschaft zu machen, gar nicht. Das macht uns viel zu ignorant erscheinen.
Gestern habe ich sogar eine Nachricht  in eine indonesische Medien gelesen, in der ein Vizerektor aussagt, dass solche ähnliche (und aktuelle) Mobbing-Skandal in seine Universität kein „Mobbing“-Fall und stattdessen nur eine spontane Witze wäre.
Solche lächerliche Pressemitteilung von einem Vizerektor zu hören bzw. zu lesen ist wirklich sehr peinlich und ärgerlich. So ignorant und trotzdem besitzt er eine höhe Position in einer Universität. Kein gutes Bild für unsere Bildung, oder?!

Das sind alles nur kleine Beispiele unter vielen anderen. Das reicht aber umzuzeigen, dass die Sprache alleine nicht genug ist. Um eine erfolgreiche Integration zu schaffen müssen sich beide Parteien aktiv beteiligen. Es funktioniert nicht, wenn nur die Ausländer die Deutschen verstehen müssen. Die Deutschen sollten auch versuchen, ihren ausländischen Freunden und die Kulturunterschiede akzeptieren bzw. verstehen. Denn sie sind einfach Teile unserer persönlichen Eigenschaften.
Außerdem muss man im Kopf immer behalten, dass jeder Person anders ist. Allgemeine Kenntnisse über typische Eigenschaften von anderen Kulturen dienen nur dazu, unsere Kommunikation mit Menschen aus anderen Kulturen zu vereinfachen.
Aber Verallgemeinerung dürfte nicht gemacht werden. Jeder Person hat ihre eigene Eigenschaft, die man nach und nach persönlich herausfinden sollte ;).

PS: Hier gibt es ein Link, wo man die Erfahrung eines Deutschen in Indonesien lesen kann.
http://www.spiegel.de/karriere/ausland/firmengruender-in-jakarta-wenn-der-taxifahrer-den-weg-nicht-kennt-a-810040.html
Über die Gummi-Uhr muss ich dennoch dazu sagen: „So lange die Verkehr in den Großstädten Indonesien immer noch so bleibt, kann man so wie so die Ankunftszeit nie genau einschätzen :-D.
Also, immer Pünktlich zu einem Termin in Jakarta ankommen zu können braucht man ein riesiger Glück hahaha.
Ich muss sagen, ich kann seine Gefühle total verstehen. So fühle ich mich oft auch… sogar seit früher als ich noch in Indonesien gelebt habe :-D.“

Bis nächstes Mal. 🙂

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Februar 5, 2015 in Kultur & Gesellschaft

 

Reise nach Indonesien

Heute möchte ich ein Paar Informationen für meine Blog-Besucher, die über eine Reise nach Indonesien überlegen.

Ihr braucht keine Sorge über das Visum. So lange man keinen langen Aufenthalt plant, braucht man kein Visum vorher zu beantragen. Man kann ein kurzfristiges Visum nach der Ankunft am Flughafen. Es kostet 35 USD für 30 Tage. Einmalige Verlängerung für den nächsten 30 Tage ist erlaubt und muss bereits spätestens 7 Arbeitstage vor dem Ablauf des ersten Visums beantragt werden. Es gibt eine Geldstrafe in der Höhe von 20 USD /Tag für einen Aufenthalt in Indonesien ohne gültiges Visum.

Wenn man ein anderes Zweck als Urlaub hat bzw. länger als 60 Tage bleiben möchte , muss man ein Visum bei der indonesischen Botschaft beantragen. Der Flug nach Indonesien ist nicht so teuer, wenn man nicht gerade im Urlaubssaison verreist. Ich habe oft ein Ticket für 600 € von Frankfurt bis Jakarta (Hin-und Rückreise) bekommen.

In Indonesien dürfen zwar die Ausländer mit einem internationalen Führerschein fahren, aber ich würde es eher nicht empfehlen. Der Verkehr in Indonesien ist relativ chaotisch und als Ausländer ist man ein gutes Target für kleine Erpressung T_T. Peinlich? Ja! Aber, was für eine Erpressung ist es denn?

Also… in Indonesien gelten Autos als Luxus-Bedarf, das gehört nur den Reichen. Also, wenn es einen Unfall gibt, müssen immer die Autofahrer bezahlen, auch wenn der Motorradfahrer den Fehler begangen hätte. Und wenn der Autofahrer ein Ausländer ist, könnte es noch schlimmer sein. Denn sie glauben immer, dass die ausländische Touristen sehr reich sind. Der Straßenverkehr ist so chaotisch, dass ein Unfall kein besonderes Ding ist. Nimm lieber ein Taxi oder miete einfach ein Auto mit Fahrer.

Für Jemand, der schöne Natur, Kultur und Ruhe haben will, ist Bali vielleicht nicht mehr der beste Ort in Indonesien. Wenn man gerne taucht, ist Ambon, Sulawesi oder Papua der beste Ort. Wer Komodowaran sehen will, kann auch nach Nusa Tenggara fahren. Indonesien hat nicht nur Bali zu bieten ;).
Folgende sind Links über Tourismus in Indonesien:

http://www.indonesia.travel/

https://www.youtube.com/watch?v=tWVZAmK-bgo (das neueste Video über Touristenort in Indonesien)

https://www.youtube.com/watch?v=YIWGq9XGaro (mein Favorit. Das reflektiert was ich von Indonesien vermisse, abgesehen von allen was ich immer kritisiere. Das fröhliche Volk egal was passiert. Die Gemeinsamkeit bringt immer Freude 🙂 ).
https://www.youtube.com/watch?v=79qjW_1E7s8 (Raja Ampat…Es ist mein Traum, dorthin zu gehen ❤ ).

Nächstes Mal würde ich noch mehr über Indonesien und die Kultur schreibe. Ich habe zurzeit sehr viel Klausuren zu schreiben, dass ich keine Zeit mehr habe, in diesem Blog etwas zu berichten.

 
 

Deutscher Nachname

Also… dies ist ein typisches Problem von Indonesiern, glaube ich jedenfalls ;).

Indonesien ist ein Archipel mit mindestens 17.000 Inseln, deshalb hat sie auch viel Volksgruppen mit ihren eigenen Kulturen bzw. Traditionen. Einige dieser Volksgruppen haben eine Nachname-Tradition wie in Europa. Aber staatlich wird sie nicht anerkannt.

Wenn ein Bürger aufgrund seiner Tradition einen Nachnamen hat, wird dieser als ein Eigenname gelten. Das heißt, egal wie lang der Name einer Person ist, wird er als Eigenname angenommen (Der Standesbeamter in Deutschland hatte meinen Namen als Namenskette benannt). Denn das indonesische Rechtssystem erkennt keinen Nachnamen. Außerdem ist es in Indonesien sehr üblich, dass eine Person einen Namen hat, der aus mehreren Wörtern besteht. Es ist auch normal, wenn man nur ein einziges Wort als Name hat. Unsere früheren Präsidenten hatten auch nur einen Namen-Stück: Sukarno und Suharto hießen sie. Das verursacht oft Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Reisedokumenten, und natürlich auch wenn man plötzlich im Ausland lebt. Bankkontoeröffnung, Ausfüllung eines Online-Formulars usw. Das Problem betraf mich natürlich auch, denn ich habe eine lange Namenskette und kein Stuck davon ist ein Nachname. Seit ich in Deutschland wohne, habe ich bereits unzählige Missverständnisse deswegen abklären müssen. Das sind aber erst die bürokratische Probleme. Es kommt dazu noch die alltägliche Probleme und darüber möchte ich jetzt schreiben.

Ich wohne seit fünf Jahren hier in Deutschland und spreche eigentlich relativ gut Deutsch. Trotzdem habe ich immer noch nicht geschafft, mein persönliches Problem mit den Nachnamen zu beseitigen. Ich bin zwar bereits gewöhnt, meinen jetzigen Nachnamen vor jeder Selbstvorstellung zu erwähnen (Ich habe aus praktischem Gründ den Nachnamen meines Mannes angenommen), aber umgekehrt bin ich immer noch nicht gewöhnt. Also ich meine… wenn ich beispielsweise im Wartezimmer eines Arzt sitze, merke ich oft nicht, dass ich gerufen worden bin. Meine Reflexhandlung darüber ist noch nicht empfindlich genug :-D. Nach zwei oder 3 Rüfe komme ich erst zum Verstand, dass ich angesprochen bin hahaha. Ja klar… in meinem Land werde ich immer mit Vornamen angesprochen.

Solche Probleme sind eigentlich nicht so schlimm. Die richtige Sorge von mir ist, wenn ich den Nachnamen anderer Person nicht erkenne. Am schwierigsten ist natürlich bei einem Telefongespräch. Ich komme mit den Nachnamen der Deutschen immer noch nicht klar, vor allem wenn es keinen gängigen Nachnamen ist und enthält vielen Konsonanten. Mit englischen Nachnamen habe ich eher wenig Schwierigkeiten.

Wenn ich bei irgendeiner Firma oder irgendeinem Amt anrufe, begrüßt mich der Ansprechpartner mit seinem Nachnamen. Leider kann ich ihn manchmal nicht richtig erkennen, ob das ein Schmidt oder ein Schmitt ist. Ich frage mich oft, ob das meine Arbeitschancen verschlechtern würde. Bisher habe ich ja nur studiert, aber mit dem Studium bin ich gleich fertig.

Sollte ich mich darüber Sorgen machen? Hoffentlich nicht :).

 
2 Kommentare

Verfasst von - Dezember 11, 2014 in Kultur & Gesellschaft